Startseite

Startseite

Spielbetrieb auf STOPP gesetzt

13.03.2020

Wegen Covid-19 werden keine Spiele stattfinden.

Der Basketballverband Rheinland – Pfalz e.V. (BVRP) sagt angesichts der aktuellen Lage bezüglich des Covid-19 Virus alle Maßnahmen, Tagungen, Lehrgänge und Sitzungen bis auf weiteres ab. Insbesondere der Spielbetrieb in sämtlichen Wettbewerben und Ligen des BVRP sowie der Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar wird bis auf weiteres ausgesetzt.

„Im Vordergrund stehen für uns die Gesundheit und das Wohlergehen der Athleten, Trainer, Betreuer, Schiedsrichter, Funktionäre und aller weiteren Beteiligten“, sagt BVRP-Präsident Reinolf Dibus.

Diese Regelung gilt für alle Ligen des BVRP inklusive für den Spielbetrieb der Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar. Auch die Bezirke haben sich für die Aussetzung sämtlicher Spiele entschieden.

Den rheinland-pfälzischen Basketballvereinen wird frei gestellt, ggf. auch den Trainingsbetrieb vorerst auszusetzen, um die sozialen Kontakte im Basketball zu minimieren.

Das Präsidium wird zeitnah und mit Blick auf die weiteren Entwicklungen in enger Absprache mit Behörden, Kommunen und dem Deutschen Basketball Bund entscheiden, ob die Saison endgültig für beendet erklärt wird. In der Zwischenzeit bitten wir von Rückfragen abzusehen.

 

Quelle: BVRP

Heimspiele

09.03.2020

Abend der Dreier

01.03.2020

Zehn Spieler machten sich auf nach Montabaur. Der Plan war einfach: einen Sieg einfahren und somit an Koblenz und Andernach dran bleiben. Mit Dmytro Filchenkov und Yaroslav Kvitkovskyi standen zwei neue Spieler zur Verfügung. Beide Spieler sind um die 2m groß, haben ihren Platz zumeist auf den Flügeln und kommen (natürlich) aus der Ukraine. Es fehlten die Flügelleute Rupprecht und Reiswich und Center Müller.

Beim Gastgeber fehlte Kehren, er hatte in der Vorwoche neun Dreier versenkt uns 34 Punkte erzielt.

Die Panther begannen wie gewohnt mit Markov, Sinkevicius (Spielführer), Kondratovets und Dziubenko. Filchenkov ersetzte den verletzten Spielertrainer Reiswich. Dieser hüpfte in der Coachingzone herum, auf Krücken.

Die ersten fünf Minuten verliefen sehr zäh für die Gäste, Filchenkov kannte die Spielzüge nicht, und so passierte es öfters, dass man falsch stand/lief. In der siebten Minute lag man ungewohnt 14:20 zurück. Hier zeigte sich die Qualität eines Weigels, der in den ersten zehn Minuten 18 der 26 Punkte für das Heimteam erzielte. Am Ende des Viertels konnten die Gäste den Rückstand bis auf einen Punkte verkürzen 25:26.

Im zweiten Viertel legten die Burgbrohler den Grundstein für den Sieg: 39:19 gewann man dieses Viertel. Sage und schreibe elf Dreier versenkten man. Wurde mal ein Dreier nicht getroffen, holte sich entweder Filchenkov oder Kvitkovskyi den Offensivrebound, passte wieder raus und wurde weiterhin scharf von draussen geschossen.

Das nächste Viertel konnte Montabaur für sich entscheiden, 17:10. Bei den Gästen wurde durchrotiert und sich ein wenig zu sehr auf das Punktepolster ausgeruht.

Anfangs der letzten zehn Minuten zog man wieder an, drei Punkte von Markov, gefolgt von einem Filchenkov-Dreier, 16 Punkte Vorsprung. Dieser wurde dann weitestgehend verwaltet zum 90:76-Endstand.

Nach Anlaufschwierigkeiten hatten die Gäste das Spiel im Griff. Die Dreierquote war herausragend, die neuen Flügel-Twin Towers Filchenkov-Kvitkovskyi sorgten für die Reboundüberlegenheit.

Spieler: Kondratovets (34, 9 Dreier), Markov (33, 4 Dreier), Sinkevicius (16, 3 Dreier), Filchenkov (8), Scholz (3), Dziubenko (2), Fuhrmann, Kvitkovskyi, Matthes, Spittael
Zweier 13 - Dreier 17 - Freiwürfe 13/23 (56,5%)

Montabaurs Weigel Topscorer des Spiels mit 40 Punkte (10 2er, 1 3er, 17/21 FW)
Zweier 22 - Dreier 4 - Freiwürfe 20/27 (74,1%)

Schiedsrichter: Ulrich Böhmer & Zimmermann

Andernach ist nach dem 71:47-Sieg bei MJCs Reserve weiterhin Tabellenführer, gefolgt von Koblenz 3 (87:57 gegen Bad Neuenahr) und Burgbrohl.

Am nächsten Spieltag ist schon das nächste Topspiel für die Panther, da empfängt man in der heimischen Halle den Tabellenzweiten Koblenz.

Spielbericht hier, aus Sicht des Gastgebers (Bezahlartikel, Quelle: Rhein-Zeitung)

Spielerstatisik (Quelle: basketball-bund.net)

Sieg im Westerwaldkreis, Niederlage an der Mosel

01.03.2020

Die Panther gewannen das Spiel in Montabaur 90:74 und sind damit weiterhin an Andernach (Sieg bei MJC 2) und Koblenz 3 (gewann gegen Bad Neuenahr) dran.

Unsere Baskids verloren erwartungsgemäß in Treis-Karden 54:84, bleiben Tabellendritter.

Spielbericht folgt.

Baskids auf die Reise zu den Moselanern

29.02.2020

15 Spiele, 15 Siege, die meisten Punkte erzielt, die wenigsten Körbe kassiert, die meisten Dreier geschossen, so steht Treis-Kardens U14 unangefochten an der Tabellenspitze. Für Rupprechts Spieler, der warscheinlich wieder auf eine Sechser-Rotation zurückgreifen wird/muss, eine Herukelaufgabe, haben sie sich doch als Saisonziel Platz drei gesteckt. Mit Lennard Bolley und Ole Rupprecht treffen die beide Topscorer der Liga aufeinander.

Tip-Off in Treis-Karden ist am morgigen Sonntag um 13 Uhr.

Schwere Auswärtsreise

29.02.2020

Am heutigen Samstag wird das Team um Spielertrainer Reiswich stark ersatzgeschwächt in der Westerwaldkreis nach Montabaur fahren. Reiswich selber wird in dieser Saison gar nicht mehr spielen, er hatte sich im Heimspiel gegen die Trimmelter schwer verletzt. Ebenso wird Flügelmann Rupprecht wegen Kniebeschwerden aussetzen müssen, hinter Center Matthes steht ein großes Fragezeichen (Knie), Center Müller ist privat verhindert. Gegen das heimstarke Team (bisher nur eine einzige Niederlage) wird es also sehr schwer sein die Punkte einzufahren. Möchte man weiterhin oben mit dabei bleiben, müssen die Dreierschützen Kehren (neun Dreier zuletzt) und Weigl in Schach gehalten werden. Was die Dreierpunkte betrifft, treffen die ersten beiden Mannschaft aufeinander: In zwölf Spielen trafen Montabaur 132 mal, die Panther 130.

Sprungball ist um 20:30 Uhr in der Kreissporthalle.

Vorbericht zum Spiel hier (Bezahlartikel, Quelle: Rhein-Zeitung).

 

An alle Schaltjahr-Geburtstagskinder: Lasst es so richtig krachen!

Herren mischen weiterhin ob mit

22.02.2020

Am fünfletzten Spieltag empfingen die Mannen um Spielertrainer Reiswich die Spieler vom Trimmelter SV. Bis auf Center Matthes (verletzt) war die Mannschaft vollzählig. Der Gast war nur mit acht Spieler angetreten, darunter Trainer Gallmeister.

Unsere Panther fand hervorragend in das Spiel, ein 8:0-Lauf nach nur zwei Minuten, bevor Trimmelters Center Bennemann die ersten beiden Punkte für den Gast erzielte. Dieser Vorsprung wurde bis zum Ende des ersten Viertels beibehalten, 19:12.

Im zweiten Viertel wurde der Rückstand der Gäste, als Gallmeister auf dem Feld stand, auf vier Punkte reduziert. Er selber steuerte sechs Punkte dazu. In den letzten beiden Minuten fand ein 6:0-Run statt, somit wurde der sieben-Punkte-Vorsprung (38:31) wiederhergestellt.

Die siebener-Rotation des Heimteams wurde in der zweiten Halbzeit beibehalten, allerdings schaffte es der Gast ab Mitte des dritten Viertels den Vorsprung der Panther zu verkürzen: ein 12:6 (darunter zwei Dreier), nur noch eine drei-Punkte-Führung. Zwei Freiwürfe am Ende des Drittels sorgten dafür, dass man mit fünf Punkten vorne lag und damit ins letzte Viertel ging. Dieses Viertel hatten die Trierer gewonnen, 22:20.

Ab der 34. Minuten nahm der Gastgeber das Heft in die Hand, 10:2 (u.a. 6/6 Freiwürfen), zum ersten Mal war der Vorsprung zweistellig. Es wurde sich nicht ausgeruht, nach 37 Minuten stand es 82:67, 15 Punkte lag man vorne. Nun wurde das Ergebnis nur noch verwaltet, Bennemanns sechs Punkte in Folge waren nur Kosmetikkorrektur, 87:75 lautete der Endstand.

Leider wurde der Sieg getrübt von der schweren Verletzung unseres Spielertrainers.

Spieler: Markov (29 Punkte), Kondratovets (27), Sinkevicius (16), Dziubenko (6), Rupprecht (4), Scholz (2), Reiswich (1), Spittael
Zweier 24 - Dreier 7 - Freiwürfe 18/21 (85,7%)

Beim Gast war Bennemann mit 18 Punkten Topscorer, es folgte J. Albert mit 13.
Zweier 28 - Dreier 2 - Frewürfe 13/18 (72,2%)

Schiedsrichter der Begegnung: Jörg Weidenbach & Niklas Scheid

In der Tabelle bleibt Andernach weiterhin Tabellenführer (spielfrei, 10 Siege, 2 Niederlagen), gefolgt von Koblenz (Niederlage in Horchheim, 10/3) und den Panthern (9/3). Montabaur folgt auf Platz vier (8/4).

Das nächste Spiel findet am 29. Februar in Montabaur um 19 Uhr statt.

Spielbericht hier (Bezahlartikel, Quelle: Rhein-Zeitung).

Spielerstatisik (Quelle: basketball-bund.net)

Deutlicher Sieg der Baskids

17.02.2020

Trainer Rupprecht konnte zum Sonntagspiel wieder einmal nur sieben Spieler begrüßen. Sein Gegenüber hatte einen Spieler mehr zur Verfügung. Mit Bendorf war ein Gegner angereist, der sich im Keller der Tabelle wiederfindet. Das Hinspiel hatten die Baskids 67:42 gewonnen und waren dabei gar nur zu fünft angetreten.

Nachdem der Gast die ersten zwei Punkte des Spiels erzielt hatte, wurden sie durch einen 14:0-Lauf des Gastgebers förmlich überrollt. In der achten Minute konnte Bendorf die Punkte vier bis sechs einnetzen, woraufhin Bombach und Rupprecht in den letzten zwei Minuten jeweils vier Punkte machten. Nach zehn Minuten stand es 22:6.
In zweiten Viertel spielten sich die Baskids, angeführt von Philippi (10 Punkte) und Bombach (6 Punkte), in einen wahren Rausch, 18:2 innerhalb von sieben Minuten. Es ging mit 46:12 in die verdiente Halbzeitpause.

Anfangs der zweiten Halbzeit konnte des Gast das Spiel ein wenig offener gestalten, nach fünf Minuten stand es 54:18. Sinkevicius mit einem Dreier und Philippi mit vier Punkten in Folge sorgten für einen weiteren Lauf, 7:0. Ein zweiter Dreier und zwei weitere Punkte von Sinkevicius sorgte für den 43-Punkte-Vorsprung für den Gastgeber, 67:24.
Im letzten Viertel hatten die Hausherren einen weiteren Lauf, zwischen der 36. und 38. erzielte man zehn Punkte in Folge. Am Ende der 40 Minuten war der Sieg eingetütet, 91:34.

Durch den Sieg festigt die U14 den dritten Platz in der Tabelle, Bendorf ist Achter.

Baskids: Bombach (26 Punkte) / Philippi (22) / Sinkevicius (22, zwei Dreier) / Rupprecht (19) / Brug (2) / Osifo / Theisen

Das nächste Spiel findet am 1. März statt, die Baskids werden beim Tabellenersten und Meisterschaftsfavoriten Treis-Karden auflaufen.

Sieg bei MJCs Reserve

02.02.2020

Zu neunt fuhr man Richtung Trier, in der Hoffnung die Punkte mit ins Brohltal zu nehmen. Beim Gastgeber fehlte Aushilfsspieler Maier (im Schnitt 16,7 Punkte/Spiel), er hatte tags zuvor für die erste Mannschaft 26 Punkte erzielt gegen Herrensohr.

 

Die Panther begannen das Spiel wie üblich, ein großes und vier kleine. Es waren noch keine 60 Sekunden gespielt, schon lag man 0:5 hinten. Diesen Rückstand korrigierte man schnell, nach vier Minuten 6:6-Remis. Durch einen Markov-Dreier konnte man eine Minute später erstmals in Führung gehen. Die Ein-Punkte-Führung wurde bis zur ersten Pause beibehalten, 17:16.

Sinkevicius eröffnete das zweite Viertel mit einem Dreier, gefolgt von zwei weiteren Punkten. Auf der Gegenseite traf Morbach von jenseits der Dreierlinie. Markov und Ozolniek (Trier) versenkten jeweils eine Dreier, bevor die Gäste einen 9:0-Lauf starteten und auf 39:25 davonzogen. Ein weiterer Dreier von Kondratovets sorgte für die komfortable Führung von 47:31 was das Halbzeitergebnis.

Durch sieben Punkte in Folge von Kondratovets konnte man in der 25. Minute eine 20-Punkte-Vorsprung vorzeigen. Mit zwei weiteren Punkten konnte der selbe Spieler die höchste Führung für die Panther erzielen, 68:45 (28. Minute). In den letzten beiden Minuten konnte die Heimmanschaft durch einen 5:0-Run auf 50:68 verkürzen, mit diesem Ergebnis ging man in das letzte Viertel.

Die Brohltaler verwalteten das Ergebnis weitestgehend das, verloren innerhalb drei Minuten zwei Spieler der Starting-Five, dies nutzte der Gastgeber zu sieben Punkten in Reihe und konnte am Ende den Rückstand auf neun Punkten reduzieren, 75:84 (Viertelergebnisse: 16:17, 15:30, 19:21, 25:16).

Mit diesem Sieg bleiben die Panther auf Schlagdistanz zu Koblenz 3 und Andernach.

Spieler: Kondratovets (27 Punkte, 3 3er), Markov (20, 3 3er), Reiswich (20, 1 3er), Sinkevicius (17, 3 3er), Scholz (5), Dziubenko, Matthes, Spittael

Spielerstatisik (Quelle: basketball-bund.net)

Kobe

30.01.2020

Schnuppertraining 2

27.01.2020

Am Sonntag den 26. Januar lud die Basketball-Abteilung des Bürgervereins Burgbrohl Jugendliche im Alter von fünf bis 18 Jahren zu einem Schnuppertraining ein. In der Brohltalhalle konnten die beiden Trainer Rupprecht und Kliuzhyn etwa 15 Basketballinteressierte, sowie Spieler der aktuellen U14-Mannschaft begrüßen.
Zu Beginn des Trainings konnten sich die Kinder daran versuchen, mit dem Ball zu dribbeln, danach waren Passübungen angesagt. Nach und nach wurden die Übungen anspruchsvoller, die Kinder hatten weiterhin viel Spaß dabei. Sie wurden bei den von den zahlreichen Eltern begleitet. Für das leibliche Wohl war mit Kaffee, Kuchen und Getränken gesorgt.

 

Schnuppertraining 1

06.01.2020

Niederlage in Horchheim

06.01.2020

Am Wochenende stand schon das erste Spiel des Jahres an, das Nachholspiel beim Tabellenzweiten Horchheim.

Trainer Rupprecht standen nur fünf Spieler zur Verfügung, der Gastgeber hatte acht Spieler auf dem Spielberichtsbogen. Schon wie im Hinspiel hatte das Heimteam einen Größenvorteil, der über das ganze Spiel konsequent ausgenutzt wurde. Im ersten Viertel konnte unsere Baskids selten den Korberfolg finden, nur acht Punkte wurden erzielt, 8:20 nach zehn Minuten. Im nächsten Viertel konnten wir mithalten, verloren das Viertel vor der Halbzeit "nur" 13:16, Halbzeistand 21:36.

Das dritte Viertel war wiederum nicht das Viertel der Punkte für die Gäste, nur neun Punkte wurden gesammelt, während der Gastgeber 18 Punkten machen, 30:54. Das letzte Viertel wurde dann doch noch gewonnen, 16:14, Endstand 46:68.

Punkteverteilung Baskids: Rupprecht 19 / Bombach 13 / Philippi 8 / Sinkevicius 4 / Brug 2

Bei Horchheim waren Pötz (33) und Akan (18) die Topscorer.

Für die Baskids geht es am 19. weiter mit einem Heimspiel gegen Linz, 14 Uhr ist Sprungball.

Baskids gewinnen das letzte Spiel des Jahres

22.12.2019

Das letzte Spiel in 2019 führte die U14 nach Anhausen-Thalhausen. Im Hinspiel gab es eine Heimniederlage, 50:66 unterlag man. Es hieß also Wiedergutmachung zu betreiben. Mit nur sechs Spielern wurde die Reise über den Rhein angetreten. Beim Warmmachen wurde wieder klar, dass die Baskids körperlich unterlegen war, dies war schon im Heimspiel gegen Horchheim der Fall.

Schon früh im erster Viertel verletzte sich Burgbrohls Bombach am Fuß, wodurch die Baskids gezwungen wurden, mit den restlichen fünf Spielern zu Ende zu spielen. Bis zur Halbzeit konnte sich keine Mannschaft einen größeren Vorsprung erarbeiten, 55:53 (31:28) führten Rupprechts Team.

Erst im dritten Viertel konnten Gloria und die vier Jungs ein 14-Punkte-Führung erspielen: Durch die hohe Foulbelastung der Gastgeber, musste man das eine oder andere Mal die Spieler einfach ziehen lassen. Als sich auch noch Anhausens Punktesammler Fuss ausgefoult hatte (30 Punkte), ging es noch darum, den direkten Vergleich für sich zu entscheiden. Dies geling am Ende, mit 113:83 fuhr man den siebten Saisonsieg ein und belegt nun den dritten Tabellenplatz vor Anhausen-Thalhausen.

Beim Heimteam punkteten fünf Spieler zweistellig, bei den Baskids trafen alle Spieler.

Punkteverteilung Baskids: Rupprecht 55 / Philippi 30 / Sinkevicius 20 / Brug 4 / Osifo 2 / Bombach 2

Foulverteilung: 16:4

Nur ein Sieg am Wochenende

05.12.2019

Die Baskids hatten gegen Horchheim einen sehr schweren Stand. Die Spieler der Gäste fast einen Kopf größer als unsere Spieler. Dadurch war schon klar, dass unter dem Korb der Ball zumeist an Horchheim ging. Das erste Drittel war arm an Punkten, 13:8 gewann der Gast die ersten zehn Minuten, Spielführer Pötz und Trakilovic teilten sich die Punkte. Mitte der zweiten Halbzeit kamen die Hausherren bis auf einen Punkt heran (12:13, 16.) eher wiederum Pötz mit einen Dreier und vier weitere Punkte den Vorsprung auf sieben Punkte hochgeschraubt hatte.

In der zweiten Halbzeit zeigte sich dann, wieso Horchheim oben steht: Der Größenvorteil und ein Pötz der schalten und walten konnte wie er wollte. Ein 8:0-Lauf sorgte für die komfortable Führung von 16 Punkten. Im letzten Viertel ging es weiter damit, dass Pötz die Punkte, nun gesellte sich Jette Dörner dazu und machte acht Punkte in den letzten zehn Minuten.

Zu keinem Zeitpunkt hatten wir die Kontrolle im Spiel, der Größennachteil konnte nicht wettgemacht werden.

Horchheim bleibt Treis-Kardens Verfolger Nummer eins, die Baskids ist weiterhin auf den vierten Platz.

Um 17 Uhr ging es dann ins Derby. Die Gäste brachten viele Zuschauer mit, was Zuschauer betraf, stand es 1:0 für den Gast. Mit ein paar Minuten Verspätung startete das letzte Heimspiel des Jahres: Einer der Schiedsrichter brauchte ein paar Minuten mehr.

Noch keine Minute gespielt, stand es schon 4:0 für den Aufsteiger. Kondratovets antwortete mit einem Dreier, nicht sein letzten an diese Abend. In der vierten Minute trafen die Shooters zweimal von hinter der Dreierlinie, 10:5-Führung. Das war für das Heimteam das Startsignal, ein 16:2-Lauf innerhalb kürzester Zeit, 21:12. Bis zum Ende des ersten Viertels wurde dieser Vorsprung gehalten, mit 27:18 ging man in die erste kleine Pause. Die Panther hatten bis dahin sechs Dreier geschossen, darunter zwei Stück von Center Dziubenko.
Das Dreierschiessen ging in den zweiten zehn Minuten weiter. Zwischen der 14. und 17. Minute trafen die Panther weitere vier Dreier. Hierdurch wurde bis zur Halbzeit der Vorsprung auf 18 Punkte verdoppelt.

Trainer Reiswich warnte davor daran zu denken, das Spiel wäre schon gewonnen. Die Shooters sind bekannt dafür, eine Kämpfertruppe zu sein und das dritte Viertel war beim Heimteam die Achillesferse bei den Niederlagen in Andernach und Koblenz.

Kondratovets eröffnete die zweite Halbzeit mit einem Dreier, Sinkevicius wurde beim Dreierversuch gefoult: drei Freiwürfe. Zwei trafen ihr Ziel. Der Gegner trifft einen Zweier, Markov und Sinkevicius antworten mit jeweils einen Dreier. Nach einem weiteren Dreier von Kondratovets in der 24. Minute ist der Vorsprung auf 31 Punkte gestiegen. Das sollte doch reichen für einen Sieg! Die Gastgeber blieben weiterhin konzentriert, es wurde nicht nachgelassen. Center Dziubenko kriegte eine Pause, sein Vertreter machte seine Sache recht gut, machte fünf Punkte. Allerdings war die Freiwurfquote recht mau, nur 50%. Das dritte Viertel endete 77:45.

Im letzten Viertel kriegten jeweils zwei Spieler der Starting Five eine Pause. Was am Wochenende vorhin in die Hose ging (allerdings wurde da ein Spieler mehr ausgetauscht), funktionierte dieses Mal. Rupprecht mit drei Punkten in der 31. Minute und auch der zweite Backup Center Müller punktete. Der Vorsprung wuchs stetig, Sinkevicius mit einem weiteren Dreier zur 40-Punkte-Vorsprung (89:49), Rupprecht ließ einen weiteren folgen. Der Widerstand war bei den Gästen endgültig gebrochen. Die Panther gaben weiterhin Gas, wollten nun auch die 100-Punkte-Marke knacken. Dies gelang dann auch in der 38. Minute, Kondratovets per Dreier (101: 57). Es folgte noch ein 11:0-Lauf, Spielertrainer beendete das Spiel mit seinem zweiten Dreier zum 115:61-Endstand.

Die Gastgeber hatten sich in einen Rausch gespielt, trafen unglaubliche 20 Dreier, fast jeder Schuss von außen fand sein Ziel. Bei den Gästen klappte gar nichts: Nicht die harte Defense, weder das schnelle Umschalt-, noch Fastbreakspiel, viele Endscheidungen der Schiedsrichter wurden moniert.

Gästetrainer Salscheider hatte sich das bestimmt anders vorgestellt. Sein letztes Spiel gegen uns (hört nach der Saison auf) wurde eine Packung, er konnte einem wirklich leid tun, solch einen Abschied verdient man nicht.

Am Ende des Tages waren es nur zwei gewonnene Punkte, somit bleibt man an Tabellenführer Koblenz dran. Diese hatten in Andernach eine 104:109-Niederlage nach Verlängerung verdauen müssen. Somit haben Koblenz, Burgbrohl und Andernach jeweils zwei Niederlagen auf dem Konto. Andernach kann am kommenden Wochenende bei Sieg an die Panther wegen des direkten Vergleichs vorbeiziehen. Für die Burgbrohler ist schon Winterpause; Bitburg hatte seine Mannschaft bekanntlich zurückgezogen. Bad Neuenahr rutscht zwei Plätze nach unten in der Tabelle, kann aber auf einen Sieg hoffen, haben sie doch mit Lahnstein den Tabellenletzten zu Gast.

Punkteverteilung: Dziubenko 8 (zwei 3er), Kondratovets 27 (sieben 3er), Markov 22 (vier 3er), Matthes 0, Müller 4, Reiswich 13 (zwei 3er), Rupprecht 14 (ein 3er), Sinkevicius 18 (vier 3er), Spittael 9

Beim Gast aus Bad Neuenahr waren Söller F. (15), Söller T. & Meinke (beide 12) die Topscorer.

Spielbericht hier (Bezahlartikel, Quelle: Rhein-Zeitung).

Spielerstatisik (Quelle: basketball-bund.net)

Derby am 2. Advent

05.12.2019

Zwei schwere Heimspiele stehen am Sonntag am. Um 14 Uhr empfangen unsere Baskids den Tabellenzweiten aus Horchheim. Die Gäste haben in dieser Saison nur ein einziges Spiel verloren, daheim gegen Tabellenführer Treis-Karden gab es eine 13-Punkte-Niederlage, alle anderen Spiele wurden recht souverän gewonnen.

Drei Stunden später treffen unsere Herren auf die Shooters aus Bad Neuenahr. Im Hinspiel besiegten wir den Fünften erst nach Verlängerung 92:88. Ein einfaches Spiel wird es jedenfalls nicht: Der Aufsteiger gewann gegen Andernach und unterlag nur knapp den Ersten aus Koblenz.

Für die Tabelle nicht unerheblich: Andernach und Koblenz treffen am Wochenende in Andernach aufeinander.

1. Advent

01.12.2019

Türchen Nummer eins wurde geöffnet und sowohl für die Baskids, als auch für die Herren gab es einen Sieg! Die Baskids gewannen ihr Spiel überlegen, 96:43 (22:6, 48:19, 71:31) lautete das Endergebnis. Alle Spieler punkteten im Spiel, beim Gast mussten die beiden Topscorer (21 & 20 Punkte, 95% der Punkte) frühzeitig auf die Bank, sie leisteten sich fünf Fouls.

Punkteverteilung: Rupprecht 38 / Philippi 24 /Sinkevicius 15 / Bombach 11 / Brug 4 / Osifi 4

Einige Stunden später: Man kommt an der Halle an, der Gast aus Horchheim stand schon da, neun (junge) Spieler plus Trainer Weinand. Die Panther selber trudelten nach und nach ein, am Ende hatten wir zehn einsatzfähige Spieler, nur Dirk fiel aus. Das Ziel von Spielertrainer war einfach, aber sehr deutlich: gewinnen um an Tabellenführer Koblenz dranzubleiben. Die Gäste mussten auf mehrere Spieler verzichten, darunter Routinier Bulut: Er hatte Einsatz mit der ersten Mannschaft in der Oberliga bei Treis-Karden und erzielte acht Punkte.

Horchheim ging durch einen Freiwurf in der ersten Minute in Führung, es sollte zeitgleich die letzte sein. Nach fünf Minuten stand es 7:1 für die Gastgeber, die Führung wurde schnell auf 20:2 ausgebaut (8. Minute), das Viertel endete 26:8. Reiswich hatte in diesem Viertel zehn Punkte (ein Dreier) erzielt.

Das zweite Drittel fing an mit einem Dreier, von Sinkevicius. Der Vorsprung wurde gehalten, Center Müller machte innerhalb von zwei Minuten vier Punkte. Rupprecht beendete die erste Halbzeit mit zwei Punkten zum 42:21.

Das dritte Viertel war das stärkste, ein 9:0-Lauf in den ersten zwei Minuten, danach ein 14:6-Run und am Ende ein Markov-Dreier, 72:33, fast vierzig Punkte mehr erzielt als die Horchheimer. Markov hatte zwölf Punkte erzielt, allesamt Dreier.

Im letzten Viertel wurde komplett durchrotiert, hierdurch leidete der Spielfluss der Panther, der Gast gewann das Viertel mit 19:9.

Nach dem Spielende war Spielertrainer zufrieden: Konzentriert das Spiel angegangen, die Führung stetig ausgebaut, die Drei-Mann-Presse erfolgreich umgesetzt, dadurch einfache Ballgewinne und Punkte erzielt. Alle Spieler wurden eingesetzt und die Starting-Five durfte auch einmal komplett sich auf die Bank setzten und zuschauen.

In der Tabelle bleiben die Panther weiterhin auf Platz zweim gefolgt von Andernach (ebenso zwei Niederlagen) und Montabaur. Die Horchheimer sind Siebter vor MJC s und Lahnstein.

Spielbericht hier (Bezahlartikel, Quelle: Rhein-Zeitung).

Spielerstatisik (Quelle: basketball-bund.net)

Heimspiele am Wochenende

29.11.2019

Die U14 empfängt daheim den BBC Montabaur, den Tabellensechsten. Aus acht Spielen holten man vier Siege und ebenso viele Niederlagen. Unser Nachwuchs steht bei fünf Siegen und nur zwei Niederlagen. Hochball ist schon um 12:30h am Sonntag.

Die Herren wollen sich nach der Niederlage in Koblenz rehabilieren, sind zudem im Spiel gegen Horchheim 2 der Favorit. Die Gäste besiegten überraschend Bad Neuenahr 78:67, haben nun zwei Siege und drei Niederlagen. Das Spiel startet um 17 Uhr am ersten Advent.

Zum Vorbericht des Herrenspiels (Bezahlartikel) zum Spiel (Quelle: Rhein-Zeitung).

Wieder nichts zu holen in Koblenz

25.11.2019

Für die Herren ist Koblenz, zusammen mit Andernach, ein rotes Tuch. Immer eine Niederlage! Mit 70:80 verlor man das Spitzenspiel gegen Koblenz' dritte Mannschaft.

Sieg in Neustadt/Wied

23.11.2019

Die Auswärtsfahrt über den Rhein hat sich gelohnt. Mit dem Ergebnis 80:43 (Bild auf Instagram) kamen die Baskids heim!

Punkteverteilung: Rupprecht 26 / Bombach 24 / Sinkevicius 14 / Philippi 14 / Brug 2

Die Jagd auf Punkte geht weiter!

21.11.2019

Am Samstag macht unsere U14 den Anfang, bei den Sportfreunden aus Neustadt/Wied. Die Gastgeber gewannen ihr letztes Spiel in Linz 62:48, stehen in der Tabelle direkt hinter den Baskids, sprich Platz fünf.

Hochball ist um 14 Uhr (Staatliches Wiedtal-Gymnasium, Friedensstraße, Neustadt/Wied).

Einen Tag später treten die Herren beim Tabellenführer aus Koblenz an, das zweite Spitzenspiel in Folge. Lützel-Post Koblenz 3 gewannen sein Spiel am vergangenen Samstag in Bad Neuenahr (94:88), ist gemeinsam mit den Panthern an der Spitze der Landesliga (fünf Siege und nur eine Niederlage).

In der Hans-Zulliger-Schule (Brenderweg, Lützel) fängt das Spiel um 18 Uhr an.

Sieg gegen Konkurrent

19.11.2019

Platz zwei gegen Platz drei, Panther gegen BBC Montabaur, so hiess das Spitzenspiel am Wochenende in der Landesliga. Zusammen mit Koblenz drei führten die Mannschaften die Tabelle an, fünf Siege bei nur einer Niederlage.

Verzichten musste Spielertrainer P. Reiswich auf die erkrankten Matthes und Rupprecht, somit standen neun Spieler auf dem Bogen, Montabaur war mit sieben Mann angereist, bei ihnen fehlte die Scorer Chojnowski (13,7 Punkte/Spiel) und Busch (14). Es standen sich die Mannschaften gegenüber, die die meisten Dreier in der Liga schiessen, Montabaur hatte 68, Burgbrohl 55 mal getroffen.

Der Anfang vom Spiel gehörte den Gastgebern, jeweils ein Dreier von Markov und Kondratovets in der zweiten Minute, 6:0 die Führung. Zwei Minuten später der nächste Dreier, nun Sinkevicius, Spielstand 11:4. Nach den ersten zehn Minuten stand es 24:15, Konski machte die letzten sieben für sein Team.

Im zweiten Viertel wurden beim Heimteam weiter die Dreier geworfen und auch getroffen, fünf insgesamt, aber auch der Gast ließ sich nicht lumpen, drei wurden verwandelt. Die höchste Führung betrug 17 Punkte (14. Minute), diese wurde allerdings durch zwei Dreier auf elf verkürzt, zudem wurde ein 6:0-Lauf hingelegt, somit gingen die Panther mit einer sieben-Punkte-Führung in die Halbzeit (54:47, 2. Viertel 30:32).

Viertel Nummer drei war sehr punktearm, 16:9 gewannen die Burgbrohler, Kondratovets mit drei Dreier, beim Gast erzielte Weigl alle neun Punkte.

Mit 70:56 ging es in das letzte Viertel. Der Vorsprung wurde ausgebaut, nach 33 Minuten führte man 80:60, sah sich schon als sicherer Sieger, als die Gäste acht Punkte in Folge machten und auf 68:80 verkürzen konnte. Sinkevicius' Dreier beantwortete Kehren mit einem Dreier seinerseits. Müller (1/2 Freiwürfen) und Kondratovets erhöhten wieder den Vorsprung (15), ehe Montabaur neun Punkte hintereinander machten. Deren Rückstand war auf nur noch sechs Punkten geschmolzen. Durch zwei Dreier in den letzten 2,5 Minuten und nur noch vier Punkte des BBCs war am Ende der Sieg eingefahren worden: 92:84.

Es war ein hartes Stück Arbeit das Spiel zu gewinnen, der schnelle Konski (26 Punkte, drei Dreier) und Weigl (26 Punkte) waren nur schwer aufzuhalten, Kehren (15 Punkte) fand dreimal das Ziel jenseits der Dreierlinie.

Bei den Panther hatte Kondratovets seinen Schuss wieder gefunden, er erzielte 38 Punkte, darunter neun Dreier. Mit Markov (16, drei Dreier), Sinkevicius (12, zwei Dreier), Dziubenko (11, ein Dreier) und Reiswich (10 Punkte) trafen vier weitere Spieler zweistellig. Insgesamt trafen die Burgbrohler 16 mal den Dreier. Bei den Fouls sah es ebenfalls erfreulich aus, kein Spieler hatte mehr als drei Fouls.

In der Tabelle ist man weiterhin Zweiter und tritt am kommenden Wochenende in Koblenz beim Ersten am.

Siegerbild auf Instagram.

Bericht zum Spiel hier (Bezahlartikel, Quelle: Rhein-Zeitung).

Bericht aus Sicht des Gegners: Link (Bezahlartikel, Quelle: Rhein-Zeitung).

U14-Niederlage gegen Tabellenführer

19.11.2019

Im U14-Spiel mussten Trainer Rupprecht auf Simon verzichten, dieser hatte sich während des Trainings das Schlüsselbein gebrochen. So standen nur sechs Spieler zur Verfügung. Der Tabellenführer aus Treis-Karden trat mit neun Spielern an. Beim Warmmachen war schon sichtbar, dass die Gästespieler gefühlt einen Kopf größer waren als unsere Kids.

Die ersten zehn Minuten ging 21:15 an die Gäste, zehn Punkte erzielte der spielstarke Bohley bei den Gästen, sechs Punkte erzielte Sinkevicius.

Im zweiten Viertel gelang es Treis-Karden einen größeren Vorsprung herauszuspielen, zuerst ein 8:0-, danach ein 6:0-Lauf zwischen der 13. und 17. Minute. Halbzeitstand: 30:53 (2. Viertel 15:32).

Das dritte Viertel konnte der Gastgeber ausgeglichen gestaltet, der Vorsprung wurde um zwei Punkte verkürzt (51:72, Drittelergebniss 21:19). Ebenso wurde die letzten zehn Minuten gewonnen 21:20, Endstand 71:93.

Ein verdienter Sieg für den Gast aus Treis-Karden, dank der individuellen Klasse. Henrichs sammelte 24 Punkte, Schneiders einen Punkt mehr und der sehr starke Bohley erzielte 30 Punkte (zwei Dreier). Beim Gastgeber war wieder einmal mehr der Topscorer der Liga am fleissigsten, Rupprecht hatte 24 Punkte gemacht. Es folgten Sinkevicius mit 17 (1 Dreier), Philippi (16) und Bombach (10).

In der Tabelle führt weiterhin Treis-Karden (alle sieben Spiele gewonnen) vor Anhausen-Thalhausen (fünf Siege und eine Niederlage). Unsere Kids fallen einen Platz nach unten, sind nun Vierter hin Horchheim.

Das nächste Spiel findet am 23.11. in Neustadt/Wied gegen den dort ansässigen Tabellenfünften.

Heimspiel für beide Mannschaften

29.10.2019

Sieg und Niederlage

28.10.2019

Während unsere U14 einen ungefährdeten Sieg einfuhren, musste das Herrenteam abermals eine Niederlage im Derby gegen Andernach einstecken.

Panther go Insta!

13.10.2019

Nun sind wir auch auf Instagram zu finden.

burgbrohler_panther @instagram

Link

Saisonstart!

13.09.2019

Das Warten hat ein Ende! Mit einem Derby fängt für unsere Herrenmannschaft die Saison an, Aufsteiger Bad Neuenahr ist am Samstag Gastgeber (Sprungball 18 Uhr). Die Shooters gewannen recht souverän die Meisterschaft in der Bezirksliga, 14 der 16 Spiele wurden gewonnen.

Das Auswärtsspiel der U14 in Horchheim wurde verlegt, findet nun Anfang 2020 statt.

Hier zum Vorbericht (Bezahlartikel) zum Spiel (Quelle: Rhein-Zeitung).

 

Rückzug

12.09.2019

Noch bevor die Saison gestartet ist, gibt es schon den ersten Rückzug in der Landesliga. Aufsteiger TV Bitburg, kommend als Vizemeister aus der Bezirksliga Trier, verzichtet darauf eine Mannschaft ins Rennen zu schicken. Somit hat unsere Mannschaft am ersten Heimspieltermin (21.09) spielfrei.

IBBC - Brohltal lädt ein

Wir laden Spieler zu einem Probetraining zu jeder Zeit ein. Für die Förderung des Basketballs im Brohltal sind Spieler für den Herrenbereich, sowie Nachwuchs für den zukünftigen Jugendbereich und Damenbereich herzlich eingeladen.

Bei Fragen melden Sie sich beim Trainer oder kommen Sie zu einem Probetraining vorbei.

Ihr IBBC-Brohltal Team

Bilder

Kurzmitteilungen

Niederlage der Baskids Brohltal im Auftaktspiel gegen SG Lützel-Post Koblenz

Die U12 der Burgbrohler Basketballer mussten am ersten Spieltag direkt gegen das im Vorjahr ungeschlagene Team aus Koblenz Lützel ran.

In der vergangenen Saison besiegte man alle Mannschaften deutlich, sodass eine schwere Aufgabe für die Minis aus Burgbrohl bevorstand.

Unter den Augen vieler Eltern merkte man die Nervosität und Unsicherheit der Burgbrohler Kids an.

Durch viele Schnellangriffe und leichten Punkten baute sich die Mannschaft um Trainer D. Hild einen guten Vorsprung aus.

Am Ende war es dann ein doch sehr deutlicher Sieg von 7:99 (4:51) für die Mannschaft aus Koblenz-Lützel.

,, Trotz der hohen Niederlage werden die Kids den Kopf nicht hängen lassen. Für alle war es das erste Spiel überhaupt. Wir werden weiter an den Schwächen arbeiten und versuchen uns zu steigern. ‘‘ , so Trainer Lars Rupprecht.

Die Schützen für Burgbrohl waren Julia Reiswich (4 Punkte) und David Philippi (3 Punkte).

Schnuppertraining

06.01.2020

Niederlage in Horchheim

06.01.2020

Am Wochenende stand schon das erste Spiel des Jahres an, das Nachholspiel beim Tabellenzweiten Horchheim.

Trainer Rupprecht standen nur fünf Spieler zur Verfügung, der Gastgeber hatte acht Spieler auf dem Spielberichtsbogen. Schon wie im Hinspiel hatte das Heimteam einen Größenvorteil, der über das ganze Spiel konsequent ausgenutzt wurde. Im ersten Viertel konnte unsere Baskids selten den Korberfolg finden, nur acht Punkte wurden erzielt, 8:20 nach zehn Minuten. Im nächsten Viertel konnten wir mithalten, verloren das Viertel vor der Halbzeit "nur" 13:16, Halbzeistand 21:36.

Das dritte Viertel war wiederum nicht das Viertel der Punkte für die Gäste, nur neun Punkte wurden gesammelt, während der Gastgeber 18 Punkten machen, 30:54. Das letzte Viertel wurde dann doch noch gewonnen, 16:14, Endstand 46:68.

Punkteverteilung Baskids: Rupprecht 19 / Bombach 13 / Philippi 8 / Sinkevicius 4 / Brug 2

Bei Horchheim waren Pötz (33) und Akan (18) die Topscorer.

 

Für die Baskids geht es am 19. weiter mit einem Heimspiel gegen Linz, 14 Uhr ist Sprungball.

Baskids gewinnen das letzte Spiel des Jahres

22.12.2019

Das letzte Spiel in 2019 führte die U14 nach Anhausen-Thalhausen. Im Hinspiel gab es eine Heimniederlage, 50:66 unterlag man. Es hieß also Wiedergutmachung zu betreiben. Mit nur sechs Spielern wurde die Reise über den Rhein angetreten. Beim Warmmachen wurde wieder klar, dass die Baskids körperlich unterlegen war, dies war schon im Heimspiel gegen Horchheim der Fall.

Schon früh im erster Viertel verletzte sich Burgbrohls Bombach am Fuß, wodurch die Baskids gezwungen wurden, mit den restlichen fünf Spielern zu Ende zu spielen. Bis zur Halbzeit konnte sich keine Mannschaft einen größeren Vorsprung erarbeiten, 55:53 (31:28) führten Rupprechts Team.

Erst im dritten Viertel konnten Gloria und die vier Jungs ein 14-Punkte-Führung erspielen: Durch die hohe Foulbelastung der Gastgeber, musste man das eine oder andere Mal die Spieler einfach ziehen lassen. Als sich auch noch Anhausens Punktesammler Fuss ausgefoult hatte (30 Punkte), ging es noch darum, den direkten Vergleich für sich zu entscheiden. Dies geling am Ende, mit 113:83 fuhr man den siebten Saisonsieg ein und belegt nun den dritten Tabellenplatz vor Anhausen-Thalhausen.

Beim Heimteam punkteten fünf Spieler zweistellig, bei den Baskids trafen alle Spieler.

Punkteverteilung Baskids: Rupprecht 55 / Philippi 30 / Sinkevicius 20 / Brug 4 / Osifo 2 / Bombach 2

Foulverteilung: 16:4

Nur ein Sieg am Wochenende

05.12.2019

Die Baskids hatten gegen Horchheim einen sehr schweren Stand. Die Spieler der Gäste fast einen Kopf größer als unsere Spieler. Dadurch war schon klar, dass unter dem Korb der Ball zumeist an Horchheim ging. Das erste Drittel war arm an Punkten, 13:8 gewann der Gast die ersten zehn Minuten, Spielführer Pötz und Trakilovic teilten sich die Punkte. Mitte der zweiten Halbzeit kamen die Hausherren bis auf einen Punkt heran (12:13, 16.) eher wiederum Pötz mit einen Dreier und vier weitere Punkte den Vorsprung auf sieben Punkte hochgeschraubt hatte.

In der zweiten Halbzeit zeigte sich dann, wieso Horchheim oben steht: Der Größenvorteil und ein Pötz der schalten und walten konnte wie er wollte. Ein 8:0-Lauf sorgte für die komfortable Führung von 16 Punkten. Im letzten Viertel ging es weiter damit, dass Pötz die Punkte, nun gesellte sich Jette Dörner dazu und machte acht Punkte in den letzten zehn Minuten.

Zu keinem Zeitpunkt hatten wir die Kontrolle im Spiel, der Größennachteil konnte nicht wettgemacht werden.

Horchheim bleibt Treis-Kardens Verfolger Nummer eins, die Baskids ist weiterhin auf den vierten Platz.

Um 17 Uhr ging es dann ins Derby. Die Gäste brachten viele Zuschauer mit, was Zuschauer betraf, stand es 1:0 für den Gast. Mit ein paar Minuten Verspätung startete das letzte Heimspiel des Jahres: Einer der Schiedsrichter brauchte ein paar Minuten mehr.

Noch keine Minute gespielt, stand es schon 4:0 für den Aufsteiger. Kondratovets antwortete mit einem Dreier, nicht sein letzten an diese Abend. In der vierten Minute trafen die Shooters zweimal von hinter der Dreierlinie, 10:5-Führung. Das war für das Heimteam das Startsignal, ein 16:2-Lauf innerhalb kürzester Zeit, 21:12. Bis zum Ende des ersten Viertels wurde dieser Vorsprung gehalten, mit 27:18 ging man in die erste kleine Pause. Die Panther hatten bis dahin sechs Dreier geschossen, darunter zwei Stück von Center Dziubenko.
Das Dreierschiessen ging in den zweiten zehn Minuten weiter. Zwischen der 14. und 17. Minute trafen die Panther weitere vier Dreier. Hierdurch wurde bis zur Halbzeit der Vorsprung auf 18 Punkte verdoppelt.

Trainer Reiswich warnte davor daran zu denken, das Spiel wäre schon gewonnen. Die Shooters sind bekannt dafür, eine Kämpfertruppe zu sein und das dritte Viertel war beim Heimteam die Achillesferse bei den Niederlagen in Andernach und Koblenz.

Kondratovets eröffnete die zweite Halbzeit mit einem Dreier, Sinkevicius wurde beim Dreierversuch gefoult: drei Freiwürfe. Zwei trafen ihr Ziel. Der Gegner trifft einen Zweier, Markov und Sinkevicius antworten mit jeweils einen Dreier. Nach einem weiteren Dreier von Kondratovets in der 24. Minute ist der Vorsprung auf 31 Punkte gestiegen. Das sollte doch reichen für einen Sieg! Die Gastgeber blieben weiterhin konzentriert, es wurde nicht nachgelassen. Center Dziubenko kriegte eine Pause, sein Vertreter machte seine Sache recht gut, machte fünf Punkte. Allerdings war die Freiwurfquote recht mau, nur 50%. Das dritte Viertel endete 77:45.

Im letzten Viertel kriegten jeweils zwei Spieler der Starting Five eine Pause. Was am Wochenende vorhin in die Hose ging (allerdings wurde da ein Spieler mehr ausgetauscht), funktionierte dieses Mal. Rupprecht mit drei Punkten in der 31. Minute und auch der zweite Backup Center Müller punktete. Der Vorsprung wuchs stetig, Sinkevicius mit einem weiteren Dreier zur 40-Punkte-Vorsprung (89:49), Rupprecht ließ einen weiteren folgen. Der Widerstand war bei den Gästen endgültig gebrochen. Die Panther gaben weiterhin Gas, wollten nun auch die 100-Punkte-Marke knacken. Dies gelang dann auch in der 38. Minute, Kondratovets per Dreier (101: 57). Es folgte noch ein 11:0-Lauf, Spielertrainer beendete das Spiel mit seinem zweiten Dreier zum 115:61-Endstand.

Die Gastgeber hatten sich in einen Rausch gespielt, trafen unglaubliche 20 Dreier, fast jeder Schuss von außen fand sein Ziel. Bei den Gästen klappte gar nichts: Nicht die harte Defense, weder das schnelle Umschalt-, noch Fastbreakspiel, viele Endscheidungen der Schiedsrichter wurden moniert.

Gästetrainer Salscheider hatte sich das bestimmt anders vorgestellt. Sein letztes Spiel gegen uns (hört nach der Saison auf) wurde eine Packung, er konnte einem wirklich leid tun, solch einen Abschied verdient man nicht.

Am Ende des Tages waren es nur zwei gewonnene Punkte, somit bleibt man an Tabellenführer Koblenz dran. Diese hatten in Andernach eine 104:109-Niederlage nach Verlängerung verdauen müssen. Somit haben Koblenz, Burgbrohl und Andernach jeweils zwei Niederlagen auf dem Konto. Andernach kann am kommenden Wochenende bei Sieg an die Panther wegen des direkten Vergleichs vorbeiziehen. Für die Burgbrohler ist schon Winterpause; Bitburg hatte seine Mannschaft bekanntlich zurückgezogen. Bad Neuenahr rutscht zwei Plätze nach unten in der Tabelle, kann aber auf einen Sieg hoffen, haben sie doch mit Lahnstein den Tabellenletzten zu Gast.

Punkteverteilung: Dziubenko 8 (drei 3er), Kondratovets 27 (sieben 3er), Markov 22 (vier 3er), Matthes 0, Müller 4, Reiswich 13 (zwei 3er), Rupprecht 14 (ein 3er), Sinkevicius 18 (vier 3er), Spittael 9

Beim Gast aus Bad Neuenahr waren Söller F. (15), Söller T. & Meinke (beide 12) die Topscorer.

Spielbericht hier (Bezahlartikel, Quelle: Rhein-Zeitung).

Spielerstatisik (Quelle: basketball-bund.net)

Derby am 2. Advent

05.12.2019

Zwei schwere Heimspiele stehen am Sonntag am. Um 14 Uhr empfangen unsere Baskids den Tabellenzweiten aus Horchheim. Die Gäste haben in dieser Saison nur ein einziges Spiel verloren, daheim gegen Tabellenführer Treis-Karden gab es eine 13-Punkte-Niederlage, alle anderen Spiele wurden recht souverän gewonnen.

Drei Stunden später treffen unsere Herren auf die Shooters aus Bad Neuenahr. Im Hinspiel besiegten wir den Fünften erst nach Verlängerung 92:88. Ein einfaches Spiel wird es jedenfalls nicht: Der Aufsteiger gewann gegen Andernach und unterlag nur knapp den Ersten aus Koblenz.

Für die Tabelle nicht unerheblich: Andernach und Koblenz treffen am Wochenende in Andernach aufeinander.

1. Advent

01.12.2019

Türchen Nummer eins wurde geöffnet und sowohl für die Baskids, als auch für die Herren gab es einen Sieg! Die Baskids gewannen ihr Spiel überlegen, 96:43 (22:6, 48:19, 71:31) lautete das Endergebnis. Alle Spieler punkteten im Spiel, beim Gast mussten die beiden Topscorer (21 & 20 Punkte, 95% der Punkte) frühzeitig auf die Bank, sie leisteten sich fünf Fouls.

Punkteverteilung: Rupprecht 38 / Philippi 24 /Sinkevicius 15 / Bombach 11 / Brug 4 / Osifi 4

Einige Stunden später: Man kommt an der Halle an, der Gast aus Horchheim stand schon da, neun (junge) Spieler plus Trainer Weinand. Die Panther selber trudelten nach und nach ein, am Ende hatten wir zehn einsatzfähige Spieler, nur Dirk fiel aus. Das Ziel von Spielertrainer war einfach, aber sehr deutlich: gewinnen um an Tabellenführer Koblenz dranzubleiben. Die Gäste mussten auf mehrere Spieler verzichten, darunter Routinier Bulut: Er hatte Einsatz mit der ersten Mannschaft in der Oberliga bei Treis-Karden und erzielte acht Punkte.

Horchheim ging durch einen Freiwurf in der ersten Minute in Führung, es sollte zeitgleich die letzte sein. Nach fünf Minuten stand es 7:1 für die Gastgeber, die Führung wurde schnell auf 20:2 ausgebaut (8. Minute), das Viertel endete 26:8. Reiswich hatte in diesem Viertel zehn Punkte (ein Dreier) erzielt.

Das zweite Drittel fing an mit einem Dreier, von Sinkevicius. Der Vorsprung wurde gehalten, Center Müller machte innerhalb von zwei Minuten vier Punkte. Rupprecht beendete die erste Halbzeit mit zwei Punkten zum 42:21.

Das dritte Viertel war das stärkste, ein 9:0-Lauf in den ersten zwei Minuten, danach ein 14:6-Run und am Ende ein Markov-Dreier, 72:33, fast vierzig Punkte mehr erzielt als die Horchheimer. Markov hatte zwölf Punkte erzielt, allesamt Dreier.

Im letzten Viertel wurde komplett durchrotiert, hierdurch leidete der Spielfluss der Panther, der Gast gewann das Viertel mit 19:9.

Nach dem Spielende war Spielertrainer zufrieden: Konzentriert das Spiel angegangen, die Führung stetig ausgebaut, die Drei-Mann-Presse erfolgreich umgesetzt, dadurch einfache Ballgewinne und Punkte erzielt. Alle Spieler wurden eingesetzt und die Starting-Five durfte auch einmal komplett sich auf die Bank setzten und zuschauen.

In der Tabelle bleiben die Panther weiterhin auf Platz zweim gefolgt von Andernach (ebenso zwei Niederlagen) und Montabaur. Die Horchheimer sind Siebter vor MJC s und Lahnstein.

Spielbericht hier (Bezahlartikel, Quelle: Rhein-Zeitung).

Spielerstatisik (Quelle: basketball-bund.net)

Heimspiele am Wochenende

29.11.2019

Die U14 empfängt daheim den BBC Montabaur, den Tabellensechsten. Aus acht Spielen holten man vier Siege und ebenso viele Niederlagen. Unser Nachwuchs steht bei fünf Siegen und nur zwei Niederlagen. Hochball ist schon um 12:30h am Sonntag.

Die Herren wollen sich nach der Niederlage in Koblenz rehabilieren, sind zudem im Spiel gegen Horchheim 2 der Favorit. Die Gäste besiegten überraschend Bad Neuenahr 78:67, haben nun zwei Siege und drei Niederlagen. Das Spiel startet um 17 Uhr am ersten Advent.

Zum Vorbericht des Herrenspiels (Bezahlartikel) zum Spiel (Quelle: Rhein-Zeitung).

Wieder nichts zu holen in Koblenz

25.11.2019

Für die Herren ist Koblenz, zusammen mit Andernach, ein rotes Tuch. Immer eine Niederlage! Mit 70:80 verlor man das Spitzenspiel gegen Koblenz' dritte Mannschaft.

Sieg in Neustadt/Wied

23.11.2019

Die Auswärtsfahrt über den Rhein hat sich gelohnt. Mit dem Ergebnis 80:43 (Bild auf Instagram) kamen die Baskids heim!

Punkteverteilung: Rupprecht 26 / Bombach 24 / Sinkevicius 14 / Philippi 14 / Brug 2

Die Jagd auf Punkte geht weiter!

21.11.2019

Am Samstag macht unsere U14 den Anfang, bei den Sportfreunden aus Neustadt/Wied. Die Gastgeber gewannen ihr letztes Spiel in Linz 62:48, stehen in der Tabelle direkt hinter den Baskids, sprich Platz fünf.

Hochball ist um 14 Uhr (Staatliches Wiedtal-Gymnasium, Friedensstraße, Neustadt/Wied).

Einen Tag später treten die Herren beim Tabellenführer aus Koblenz an, das zweite Spitzenspiel in Folge. Lützel-Post Koblenz 3 gewannen sein Spiel am vergangenen Samstag in Bad Neuenahr (94:88), ist gemeinsam mit den Panthern an der Spitze der Landesliga (fünf Siege und nur eine Niederlage).

In der Hans-Zulliger-Schule (Brenderweg, Lützel) fängt das Spiel um 18 Uhr an.

Sieg gegen Konkurrent

19.11.2019

Platz zwei gegen Platz drei, Panther gegen BBC Montabaur, so hiess das Spitzenspiel am Wochenende in der Landesliga. Zusammen mit Koblenz drei führten die Mannschaften die Tabelle an, fünf Siege bei nur einer Niederlage.

Verzichten musste Spielertrainer P. Reiswich auf die erkrankten Matthes und Rupprecht, somit standen neun Spieler auf dem Bogen, Montabaur war mit sieben Mann angereist, bei ihnen fehlte die Scorer Chojnowski (13,7 Punkte/Spiel) und Busch (14). Es standen sich die Mannschaften gegenüber, die die meisten Dreier in der Liga schiessen, Montabaur hatte 68, Burgbrohl 55 mal getroffen.

Der Anfang vom Spiel gehörte den Gastgebern, jeweils ein Dreier von Markov und Kondratovets in der zweiten Minute, 6:0 die Führung. Zwei Minuten später der nächste Dreier, nun Sinkevicius, Spielstand 11:4. Nach den ersten zehn Minuten stand es 24:15, Konski machte die letzten sieben für sein Team.

Im zweiten Viertel wurden beim Heimteam weiter die Dreier geworfen und auch getroffen, fünf insgesamt, aber auch der Gast ließ sich nicht lumpen, drei wurden verwandelt. Die höchste Führung betrug 17 Punkte (14. Minute), diese wurde allerdings durch zwei Dreier auf elf verkürzt, zudem wurde ein 6:0-Lauf hingelegt, somit gingen die Panther mit einer sieben-Punkte-Führung in die Halbzeit (54:47, 2. Viertel 30:32).

Viertel Nummer drei war sehr punktearm, 16:9 gewannen die Burgbrohler, Kondratovets mit drei Dreier, beim Gast erzielte Weigl alle neun Punkte.

Mit 70:56 ging es in das letzte Viertel. Der Vorsprung wurde ausgebaut, nach 33 Minuten führte man 80:60, sah sich schon als sicherer Sieger, als die Gäste acht Punkte in Folge machten und auf 68:80 verkürzen konnte. Sinkevicius' Dreier beantwortete Kehren mit einem Dreier seinerseits. Müller (1/2 Freiwürfen) und Kondratovets erhöhten wieder den Vorsprung (15), ehe Montabaur neun Punkte hintereinander machten. Deren Rückstand war auf nur noch sechs Punkten geschmolzen. Durch zwei Dreier in den letzten 2,5 Minuten und nur noch vier Punkte des BBCs war am Ende der Sieg eingefahren worden: 92:84.

Es war ein hartes Stück Arbeit das Spiel zu gewinnen, der schnelle Konski (26 Punkte, drei Dreier) und Weigl (26 Punkte) waren nur schwer aufzuhalten, Kehren (15 Punkte) fand dreimal das Ziel jenseits der Dreierlinie.

Bei den Panther hatte Kondratovets seinen Schuss wieder gefunden, er erzielte 38 Punkte, darunter neun Dreier. Mit Markov (16, drei Dreier), Sinkevicius (12, zwei Dreier), Dziubenko (11, ein Dreier) und Reiswich (10 Punkte) trafen vier weitere Spieler zweistellig. Insgesamt trafen die Burgbrohler 16 mal den Dreier. Bei den Fouls sah es ebenfalls erfreulich aus, kein Spieler hatte mehr als drei Fouls.

In der Tabelle ist man weiterhin Zweiter und tritt am kommenden Wochenende in Koblenz beim Ersten am.

Siegerbild auf Instagram.

Bericht zum Spiel hier (Bezahlartikel, Quelle: Rhein-Zeitung).

Bericht aus Sicht des Gegners: Link (Bezahlartikel, Quelle: Rhein-Zeitung).

U14-Niederlage gegen Tabellenführer

19.11.2019

Im U14-Spiel mussten Trainer Rupprecht auf Simon verzichten, dieser hatte sich während des Trainings das Schlüsselbein gebrochen. So standen nur sechs Spieler zur Verfügung. Der Tabellenführer aus Treis-Karden trat mit neun Spielern an. Beim Warmmachen war schon sichtbar, dass die Gästespieler gefühlt einen Kopf größer waren als unsere Kids.

Die ersten zehn Minuten ging 21:15 an die Gäste, zehn Punkte erzielte der spielstarke Bohley bei den Gästen, sechs Punkte erzielte Sinkevicius.

Im zweiten Viertel gelang es Treis-Karden einen größeren Vorsprung herauszuspielen, zuerst ein 8:0-, danach ein 6:0-Lauf zwischen der 13. und 17. Minute. Halbzeitstand: 30:53 (2. Viertel 15:32).

Das dritte Viertel konnte der Gastgeber ausgeglichen gestaltet, der Vorsprung wurde um zwei Punkte verkürzt (51:72, Drittelergebniss 21:19). Ebenso wurde die letzten zehn Minuten gewonnen 21:20, Endstand 71:93.

Ein verdienter Sieg für den Gast aus Treis-Karden, dank der individuellen Klasse. Henrichs sammelte 24 Punkte, Schneiders einen Punkt mehr und der sehr starke Bohley erzielte 30 Punkte (zwei Dreier). Beim Gastgeber war wieder einmal mehr der Topscorer der Liga am fleissigsten, Rupprecht hatte 24 Punkte gemacht. Es folgten Sinkevicius mit 17 (1 Dreier), Philippi (16) und Bombach (10).

In der Tabelle führt weiterhin Treis-Karden (alle sieben Spiele gewonnen) vor Anhausen-Thalhausen (fünf Siege und eine Niederlage). Unsere Kids fallen einen Platz nach unten, sind nun Vierter hin Horchheim.

Das nächste Spiel findet am 23.11. in Neustadt/Wied gegen den dort ansässigen Tabellenfünften.

Heimspiel für beide Mannschaften

29.10.2019

Sieg und Niederlage

28.10.2019

Während unsere U14 einen ungefährdeten Sieg einfuhren, musste das Herrenteam abermals eine Niederlage im Derby gegen Andernach einstecken.

Panther go Insta!

13.10.2019

Nun sind wir auch auf Instagram zu finden.

burgbrohler_panther @instagram

Link

Saisonstart!

13.09.2019

Das Warten hat ein Ende! Mit einem Derby fängt für unsere Herrenmannschaft die Saison an, Aufsteiger Bad Neuenahr ist am Samstag Gastgeber (Sprungball 18 Uhr). Die Shooters gewannen recht souverän die Meisterschaft in der Bezirksliga, 14 der 16 Spiele wurden gewonnen.

Das Auswärtsspiel der U14 in Horchheim wurde verlegt, findet nun Anfang 2020 statt.

Hier zum Vorbericht (Bezahlartikel) zum Spiel (Quelle: Rhein-Zeitung).

 

Rückzug

12.09.2019

Noch bevor die Saison gestartet ist, gibt es schon den ersten Rückzug in der Landesliga. Aufsteiger TV Bitburg, kommend als Vizemeister aus der Bezirksliga Trier, verzichtet darauf eine Mannschaft ins Rennen zu schicken. Somit hat unsere Mannschaft am ersten Heimspieltermin (21.09) spielfrei.

IBBC - Brohltal lädt ein

Wir laden Spieler zu einem Probetraining zu jeder Zeit ein. Für die Förderung des Basketballs im Brohltal sind Spieler für den Herrenbereich, sowie Nachwuchs für den zukünftigen Jugendbereich und Damenbereich herzlich eingeladen.

Bei Fragen melden Sie sich beim Trainer oder kommen Sie zu einem Probetraining vorbei.

Ihr IBBC-Brohltal Team

Bilder

Kurzmitteilungen

Niederlage der Baskids Brohltal im Auftaktspiel gegen SG Lützel-Post Koblenz

Die U12 der Burgbrohler Basketballer mussten am ersten Spieltag direkt gegen das im Vorjahr ungeschlagene Team aus Koblenz Lützel ran.

In der vergangenen Saison besiegte man alle Mannschaften deutlich, sodass eine schwere Aufgabe für die Minis aus Burgbrohl bevorstand.

Unter den Augen vieler Eltern merkte man die Nervosität und Unsicherheit der Burgbrohler Kids an.

Durch viele Schnellangriffe und leichten Punkten baute sich die Mannschaft um Trainer D. Hild einen guten Vorsprung aus.

Am Ende war es dann ein doch sehr deutlicher Sieg von 7:99 (4:51) für die Mannschaft aus Koblenz-Lützel.

,, Trotz der hohen Niederlage werden die Kids den Kopf nicht hängen lassen. Für alle war es das erste Spiel überhaupt. Wir werden weiter an den Schwächen arbeiten und versuchen uns zu steigern. ‘‘ , so Trainer Lars Rupprecht.

Die Schützen für Burgbrohl waren Julia Reiswich (4 Punkte) und David Philippi (3 Punkte).

News

23. August 2015

Die deutsche Basketball-Nationalmannschaft der Herren ist auch in ihrem dritten Spiel beim ERGA Supercup in Hamburg ungeschlagen geblieben. Gegen die Türkei gab es nach katastrophalem Start und sensationeller Aufholjagd einen. ..[mehr]